Home / International / Der Kampf gegen den IS ist kein Verbrechen – Freiheit für die spanischen Internationalisten! [+English Version]

Der Kampf gegen den IS ist kein Verbrechen – Freiheit für die spanischen Internationalisten! [+English Version]

English: See below

 

Am Mittwoch, dem 27. Januar kam es auf dem spanischen Staatsgebiet zur Verhaftung von neun Internationalisten. Die meisten von ihnen gehören der Kommunistischen Organisation „Reconstrucción Comunista“ (Kommunistischer Wiederaufbau) an. Im Juli 2015 waren bereits zwei jugendliche Mitglieder dieser Organisation kurzzeitig verhaftet worden mit der Begründung, sie hätten sich dem bewaffneten Kampf der YPG gegen den IS angeschlossen ohne zuvor die Erlaubnis des spanischen Staats einzuholen. Offensichtlich diente die vorübergehende Freilassung der beiden Internationalisten nur dazu einen noch härteren Schlag gegen die Internationale Solidarität für die Revolution in Rojava vorzubereiten.

Den Presseberichten zufolge wird Reconstrucción Comunista (RC) nun die Unterstützung der PKK vorgeworfen und RC selbst wird als kriminelle Vereinigung (analog zum deutschen Paragraph 129) verfolgt. Spanien konstruiert eine juristische Grundlage für diesen Angriff aufgrund des europaweiten Verbots der PKK als terroristische Vereinigung.

Wir verurteilen die Kriminalisierung unserer GenossInnen in Spanien und die Heuchelei des spanischen Staats. Die Spanische Regierung hat gemeinsam mit den Regierungen anderer europäischer Länder Krokodilstränen über dem fundamentalistischen Terror in Paris vergossen; nun werden diejenigen, die ohne Lohn, ohne Ausbildung, ohne Sicherheiten irgendeiner Art selbstlos ihre Gesundheit und ihr Leben im Kampf gegen eben diesen Fundamentalismus aufs Spiel gesetzt haben, kriminalisiert.

Unsere spanischen Genossen kämpfen für die Freiheit und Selbstbestimmung alle Völker, die im syrischen Teil Kurdistans – Rojava – leben. Es wird ewig zwei Sichtweisen auf ihren Kampf geben: Die Herrschenden, denen Menschenrechte und Demokratie in Wirklichkeit nichts bedeuten, die stattdessen ihr staatliches Gewaltmonopol auch auf internationaler Ebene bis aufs letzte verteidigen, werden die Freiheitskämpfer kriminalisieren. Alle Völker auf der Welt, die um ihre Befreiung kämpfen, und die klassenbewussten ArbeiterInnen aber werden immer hinter ihnen stehen und offen verkünden, dass die wahren Verbrecher unter den imperialistischen Brandstifter im nahen und mittleren Osten und in den europäischen Staatsapparaten zu finden sind.

 

Der Prozess der im Juli festgenommen Internationalisten hat bereits jetzt viele tausend Euro gekostet, übt Solidarität, in dem ihr Spenden an das Solidaritätskonto überweist:

IBAN ES57 3035 0393 09 3930010253

Kommt zur Protestkundgebung vor dem spanischen Konsulat in Düsseldorf (Homberger Straße 16, U-Bahn Kennedydamm) am Freitag, 29. Januar, um 10 Uhr.

Organisiert vielfältige Formen der Solidarität dokumentiert sie und sendet sie an reconstruccioncomunista@gmail.com.

 

Weg mit dem Verbot der PKK!

Freiheit für die spanischen Internationalisten!

¡Reconstrucción Comunista Libertad!

 

 

Imagen-espanoles-combaten-milicias-Siria_EDIIMA20150129_0889_4

 

English

On Wednesday, January 27th, nine internationalists have been arrested on Spanish state territory. Most of them are militants of the communist organization ‘Reconstrucción Comunista’ (Communist Reconstruction). In July 2015 two young members of this very organization had been briefly arrested for joining the armed struggle of YPG against ISIS without getting the authorization of the Spanish state. Obivously the intermediate liberation of these two internationalists just happened in order to prepare an even tougher blow against the international solidarity with the revolution in Rojava. According to Spanish media Reconstrucción Comunista (RC) is accused to support PKK and RC itself is persecuted as a criminal organization. Spain bases its accusations on EU wide ban of PKK as a terrorist organization. We condemn the criminalization of our comrades in Spain as much as the hipocrisy of the Spanish state. Spanish government along with all other European governments shed crocodile tears over the bodies of those killed by the fundamentalist terror attacks in Paris, now they criminalize those who put their lives and health at risk to fight against this very same fundamentalism without receiving money, a long military training or any securities. Our Spanish comrades fight for the freedom and self-determination of all peoples that live in Syrian Kurdistan – Rojava. Forever there will be two perspectives on their struggle: The rulers, that actually don’t care about human rights and democracy but defend the state’s monopoly on violence bitterly also on international level, will go on criminalizing the freedom fighters. Yet, the people struggling for freedom all over the world and the class conscious workers will always be at their side and declare the imperialist forces who set the Middle East on fire to be the true criminals.

The process against the two young internationalists going on since July 2015 costs thousands of Euro already.

Show your solidarity by donating to the solidarity account: IBAN ES57 3035 0393 09 3930010253

Show your solidarity with any means, documentate it and send it to reconstruccioncomunista@gmail.com.

Abolition of the PKK ban!

Freedom for the Spanish Internationalists!

Reconstrucción Comunista Libertad!

Comunist Construction

 

 

 

About komaufbau

Check Also

Die spanische Erfahrung

Lebensmittelbanken als Antifa-Arbeit 

Powered by keepvid themefull earn money