Kommunismus #17 – Mai 2020

0
761
Zum DOWNLOAD auf das Cover klicken

Liebe Leserinnen und Leser,

in der vorliegenden Ausgabe unserer Zeitschrift steht die Praxis im Zentrum. Wir wollen uns in drei Artikeln mit unterschiedlichen konkreten Aspekten des revolutionären Kampfes befassen und unsere Aufgaben dort definieren.
Im ersten Artikel zur „Kommunistischen Betriebsarbeit“ geht es gleich eingangs um die Frage, warum die Eroberung der Betriebe immer einen wesentlichen Bestandteil der Strategie der KommunistInnen bilden muss. Wir definieren die strategischen Ziele dieser Arbeit und analysieren die Bedingungen, unter denen sie heute stattfindet. Dazu gehört insbesondere die Haltung, die KommunistInnen heute gegenüber den gelben Gewerkschaften einnehmen müssen. Auf dieser Grundlage zeigen wir die Mittel des betrieblichen Kampfes auf und geben Anstöße für die Umsetzung in die Praxis.  
Danach widmen wir uns sogleich der „Kommunistischen Frauenarbeit“. Nach einem einführenden Teil über die Entstehung des Patriarchats und die allgemeine Lage der Arbeiterin im Kapitalismus diskutieren wir eine Reihe von weiterführenden Fragen: Welche Rolle spielt patriarchale Gewalt heute im Kapitalismus und in welchen Formen tritt sie auf? Warum kann die Frau im Kapitalismus nicht befreit werden? Was verstehen wir unter der Frauenrevolution und in welchem Zusammenhang steht sie mit der sozialistischen Revolution und dem Kampf um den Kommunismus? Und auch hier: Welche Schritte sind heute vonnöten, um mit der Frauenrevolution zu beginnen?
In beiden Artikeln werden wir an verschiedenen Stellen auf die Frage der revolutionären Persönlichkeitsentwicklung stoßen. Ein guter Anlass, wie wir finden, um diese Frage einmal vertieft zu betrachten: Dies tun wir in unserem abschließenden Artikel „Individuum und Kollektiv“. Was sind die Merkmale des bürgerlichen Individuums, so wie es in der kapitalistischen Gesellschaft besteht, und welche Schritte sind vonnöten, um die Beschränkungen dieses bürgerlichen Individuums zu überwinden? Was verstehen wir unter einem „aktiven“ und einem „kollektiven“ Individuum, und warum ist es für die Revolution notwendig, diese Eigenschaften in den Menschen zu entwickeln?
Wir hoffen, dass wir mit diesen Texten möglichst vielen unserer LeserInnen nicht nur eine spannende Lektüre bieten, sondern ebenso Anstöße für eine erfolgreiche Umsetzung in die Praxis!
Mit kommunistischen Grüßen,
Redaktion Kommunismus